Zu den Inhalten springen

Wie man schlechte Texte rettet


Reporterfabrik

Über diesen Workshop

In diesem Workshop geht es darum, sowohl Autoren als auch Redigierenden Hilfen an die Hand zu geben, wenn sie an dem Text verzweifeln, der vor ihnen auf dem Tisch liegt. Es geht um Textstruktur(en), rote Linien und zweite Ebenen, aber natürlich auch um erzählerischen Fluss und Satzpolitur. Und ganz konkret um 5 Schritte, die (fast) jeden Text besser machen: die 7-seitige Langzeit-Reportage, die mittelfristige Seite 3 – und ganz aktuelle Stücke. In diesem Workshop werden Verbesserungen anhand von Textbeispielen besprochen. Die Texte finden Sie hier:

  • Milena Pieper: Erbitterter Kampf um den Biergarten. taz, 2017
  • Sarah Bioly: Kinder des Untergrunds. taz, 2016
  • Erik Westermann: Falscher Totenschein. Salzgitter Zeitung, 2017
  • Hanna Spanhel: Seltener Gen-Deffekt: Philipp, der Starke. Stuttgarter Zeitung, 2017
  • Jedes Kapitel des Workshops bietet

    • ein Tutorial
    • Aufgaben für die Teilnehmer
    • eine Zusammenfassung des Kapitels mit ergänzenden Materialien als Download
    • ein Forum, in dem die Teilnehmer sich über den Inhalt des Workshops austauschen können

    Das erwartet Sie im Workshop

    Einführung: Die fünf Hauptfehler - Wie man schlechte Texte rettet (02:51 min)

    Kapitel 1: Aller Anfang ist schwer. Rettet den Einstieg! (13:17 min)

    Kapitel 2: Die drei Fragezeichen: Um was geht es hier eigentlich? (17:17 min)

    Kapitel 3: Dramaturgie - Zu viel ist zu viel ist zu viel (13:07 min)

    Kapitel 4: Damit kein Leser flüchtet: Die Spannung halten (13:49 min)

    Kapitel 5: Mehr Gefühl, bitte: Berühren ohne Kitsch (11:37 min)

    Dozenten

    Course Staff Image #1

    Jennifer Wilton

    Jennifer Wilton leitet das Ressort Investigation und Reportage bei der "Welt" und "Welt am Sonntag". Sie arbeitete schon während des Studiums für den "Tagesspiegel", dann für "FAZ", "Zeit" und "Spiegel". Bei der "Welt-Gruppe" baute sie unter anderem das Dossier-Format "Titelthema" und das Digitale Storytelling auf. Sie schreibt vor allem zu gesellschaftspolitischen Themen.

    Course Staff Image #2

    Marc Neller

    Geboren 1973, hat Germanistik, Journalistik und Psychologie studiert und bei der "Thüringer Allgemeinen" in Erfurt volontiert. Ab 2004 arbeitete als Reporter beim "Tagesspiegel", dem "Handelsblatt" und der "Welt am Sonntag". Dort war er Teil des neugegründeten Investigativressorts und Verantwortlicher Redakteur des Ressorts Titelthema. Seit 2014 ist er Verantwortlicher Redakteur und Reporter für besondere Aufgaben. Für seine Reportagen wurde er vielfach ausgezeichnet. U.a.: Deutscher Reporterpreis, Theodor-Wolff-Preis, Ernst-Schneider-Preis, Herbert Quandt Medien-Preis, Deutscher Sozialpreis; mehrere Nominierungen für den Deutschen Reporterpreis und die Shortlist des Henri-Nannen-Preises.

    Einschreiben